||0||0Nun spielen auch Oboen und Klarinetten mit A A A

Laboe - Die vor genau zwei Jahren nach zehnjährigem Spendenmarathon in der Anker-Gotteskirche Laboe eingeweihte Seifert-Orgel ist um eine Attraktion reicher. Am Sonntag wird nun das Instrument erstmals mit einem Bassetthorn erklingen. Dieses Spezialregister erweitert die Klangpalette der Orgel um die ausdrucksvollen Farben von Oboen und Klarinetten.

"Ein Bassetthorn, das Chamäleon unter den Orgelstimmen, ist eine echte Rarität und im norddeutschen Raum erst wieder im vorpommerschen Demmin zu hören", erklärt Kantor Dietwulf Olwig. Dieses Register besteht nicht, wie bei einer Orgel üblich, aus Pfeifen, sondern aus einem Kasten, in dem Zungen angeordnet sind. "Die werden durch einen Windschweller, eine nur für dieses Register installierte eigene Windversorgung, gesteuert", beschreibt der Organist die Funktionsweise. Durch die besondere Bauweise sei das Bassetthorn sehr wandlungsfähig, so Olwig weiter.

Er hatte das Bassetthorn beim Konzipieren des neuen Instrumentes seinerzeit bereits vorgesehen, aus finanziellen und zeitlichen Gründen wurde die Orgel aber zunächst ohne dieses Register gebaut. Dass diese "für die Klangfarbe und Vielseitigkeit so wichtige" Ergänzung bereits nach so kurzer Zeit erfolgen konnte, verdanke man weiteren zahlreichen Spenden. "Zwei vier- und fünfstellige Summen" seien beispielsweise zweckgerichtet für die Fertigstellung der Orgel bestimmt gewesen, erklärte Olwig.

Neben dem Bassetthorn im gängigen Acht-Fuß-Ton wird auch ein weiteres Register (Corona) in einem 1 1/3-Fuß-Ton für "hohen zarten Glanz" eingebaut. Dieses Gegenstück zum kräftigen Glanz habe im Übergangsbereich gefehlt, erläutert Olwig. Das besteht aus kleinen Pfeifen, die Orgelbauer Markus Eßer nun in Maßarbeit einpassen muss. Zwei Wochen lang arbeitet er an dem Instrument, denn zugleich beseitigt er auch die in zwei Jahren Spielbetrieb aufgetretenen "Kinderkrankheiten". So hätte es zwar viel Bewunderung, aber auch kritische Hinweise anderer Organisten und Kirchenbesucher gegeben, erzählt Olwig. Ein Kritikpunkt war die Lautstärke des Instrumentes im nur mäßig besetzten Raum. "Die Orgel wird intoniert für eine vollbesetzte Kirche. Für manches Ohr war nun der Klang zu heftig, wenn nur etwa 40 oder 50 Menschen in der Kirche sind", erklärt Olwig. Das werde nun behoben. Ebenso das "Klappern der Tasten". Für einen weniger harten Anschlag hat man außerdem zwei Stoßfänger eingebaut.

So wird der "Festdreiklang" am Sonntag, 17 Uhr, zu einem wahren Ohrenschmaus, wenn Kirchenmusikdirektor Detlef Schmidt weihnachtliche Orgelmusik der französischen Romantik präsentiert. Ein gemeinsames Singen von Weihnachtsliedern ergänzt das Programm ebenso wie die Laboer Kantorei.
asc

***
[원본출처] http://www.segeberger-zeitung.de/lokales/ploen/65784_Nun_spielen_auch_Oboen_und_Klarinetten_mit.html

2008년 12월 14일 오후 5시 음악회가 열린 교회 안의 오르간 모습입니다.
이 오르간이 완성된 기념으로 생상의 크리스마스 오라토리오도 연주하게 되었으며, 제가 베이스 솔로 파트를 맡아서 불렀습니다.
사진의 왼쪽에 보이는 사람이 이 교회의 성가대 지휘자입니다.
profile